DEIN WUNSCH IST MIR NICHT BEFEHL – WARUM DJs LIEDWÜNSCHE NICHT (IMMER) ERFÜLLEN…

1003969_645296268817505_729064725_n
DJs (m/w) sind Arschlöcher. Man kommt in den Club, wünscht sich ein oder mehrere Lied/er und es/sie werden einfach nicht gespielt. Auch wenn man das dritte Mal am DJ-Pult war, das gewünschte Lied bzw. die gewünschten Lieder laufen einfach nicht. Die Laune trübt sich und man schreibt dem DJ Nachrichten, wie diese hier: „Spiel die Lieder bitte auch zeitiger die man aufschreibt!“. Warum tun wir DJs das einfach nicht? Sind wir zu große Egoschweine, die sich gegen die Wünsche der Gäste einfach aus Prinzip wehren? Geht es um Machtspielchen mit den Gästen? Weil wir es einfach können? Folgend mal ein Erklärungsversuch…

Ich wurde letztens auf Facebook zu einer Gruppe namens Dumme Fragen an den DJ eingeladen. Letztlich eine Zusammenfassung dessen, was sich die DJs untereinander stets über die verschiedenen Gäste und die dazugehörigen Anekdoten erzählen. Folgend mal eine, wie sie letztlich schon von vielen anderen DJs in ähnlicher Weise erlebt wurde: Ich drücke auf den Play-Button und es läuft Someday von The Strokes. Es kommt ein Mädchen zum DJ-Pult und fragt mich, ob Sie sich auch was wünschen darf. Ich bejahe es freundlich. „Kannst Du Last Nite von den Strokes spielen?“ Ich antworte: “Ähm, aber die Strokes laufen doch grade“, und verziehe dabei etwas verwundert mein Gesicht. Sie erwiderte: „Ach so. Hmm, aber Last Nite ist viel cooler und meine Freunde, mit denen ich hier bin, wollen das auch viel lieber hören“. „Vielleicht spiele ich das Lied dann später“, versprach ich Ihr dann mehr oder weniger. „Wann denn?“, fragte sie. „Vielleicht in 2-3 Stunden oder so, das kann ich Dir jetzt nicht so genau sagen“. Mit einem hoffnungsvollen Gesichtsausdruck gab sie mir dann zu verstehen: „Das ist aber doof, denn ich wollte in einer viertel Stunde gehen. Kannst du das Lied nicht bis dahin noch mal spielen?“
Meine Antwort war natürlich: nein. Die meisten DJs, mich eingeschlossen, haben gerade bei Indie-Musik den Anspruch, eine vielfältige musikalische Auswahl zu bieten. Es kommt natürlich vor, das Bands an einem Abend doppelt gespielt werden, aber nicht die gleichen Lieder. Und da kann und will ich als DJ bei 300-500 Gästen nicht auf den einen Gast Rücksicht nehmen, welcher entweder bald gehen muss, grad auf Klo war und deshalb das Lied nicht gehört hat, vorhin noch nicht im Club war, als das Lied lief und welche Versuche an Ausreden es noch gibt, das gewünschte Lied wieder beim DJ in die Playlist zu drücken. Das Schlimme ist, wenn man das selbst dem Gast freundlich erklärt, man nur Unverständnis erntet und Drohungen a lá dann gehen meine 10 Freunde und ich eben bekommt. Bitte tut euch keinen Zwang an. Beim nächsten mal bitte nur etwas gesunden Menschenverstand anwenden, das reicht mir schon.
Es geht mir nicht um einen Graben, den ich zwischen Gast und DJ graben will. Party heißt immer noch zusammen, miteinander zu feiern. Egal, um welche musikalische Richtung es geht! Und daher habe ich persönlich auch nichts dagegen, wenn sich Gäste Lieder bei mir wünschen. Jedoch geht es, um auf die vorher erwähnte Facebook-Gruppe nochmals zu kommen, an die DUMMEn FRAGEN AN DEN DJ!
Nächste allgemein anwendbare Anekdote. Gast: „Die Musik ist ja so lahm, kannst du nicht was rockiges von Rammstein spielen?“ Ich frage mich selbst sehr oft, ob sich der Gast an sich im Vorfeld informiert, auf was für eine Party er eigentlich geht? Das ich im Rahmen des British.Music.Clubs kein Rammstein oder Justin Bieber spiele, sollte doch eigentlich jedem im Vorfeld klar sein. Trotz alle dem kommen diese oder ähnlich „passenden“ Wünsche leider viel zu oft. Mit dem fehlenden Verständnis des Gastes dafür nach der schon erwähnten freundlichen Erklärung dessen, warum man das nicht tut. Und ja, ich unterstelle dem Gast damit etwas Dummheit! Ich geh doch auch nicht auf eine Electroparty und wünsche mir Schlagermusik. Also ganz ehrlich…
Grob gesagt gibt es für mich 3 Kategorien an Wünschen von Gästen. 1. Es wird sich was gewünscht, was musikalisch einfach nicht zur Party passt (wie gerade beschrieben). 2. Der Wunsch ist an sich passend, aber da gerade z.B. etwas electrolastigere Musik gespielt wird, muss der gitarrenlastigere Song noch etwas warten. Ich persönlich halte nichts davon Genres Song für Song zu wechseln, sondern versuche irgendwie einen roten Faden zu spielen (gelingt mir auch nicht immer, gebe ich auch zu). 3. Der Wunsch passt gerade so perfekt ins Programm und ich selbst habe nicht daran gedacht. Dafür lasse ich gerne auch mal das eine oder andere Kalt- bzw. Kurzgetränk springen. Passiert leider viel zu selten. Wir DJs sind leider auch nur Menschen und haben nicht alles auf Abruf im Kopf.
Noch eine Anekdote: “Hast du den Song XX von der Band YY?“. Man antwortet: „Nein, habe ich leider nicht dabei (ernst gemeint).“ „Hm, okay. Kann ich dann mal mein Handy ans Pult anschließen, dann kannst Du den Song spielen!“ Wenn man mal überlegt, ganz schön dreist. Ich gehe ja auch nicht auf ein Konzert und sage dem Gitarristen, er solle auf meiner mitgebrachten Gitarre spielen, weil diese besser klingt. Es mag ja sein, dass das Lied musikalisch passen würde, aber dann müsste man das jedem Gast erlauben und dann hätte man die Pro-Gast-Ein-Lied-Wunsch-Party und man wäre dann als DJ überflüssig. Und ja, wir DJs haben eine kleine Ehre, und wollen uns nicht ins Handwerk pfuschen lassen. Man schreibt einer Band bei einem Konzertbesuch ja auch nicht vor, welche Lieder diese zu spielen hat.
Dann gibt es ja noch das gern und oft angebrachte Argument, das wir DJs ja Dienstleister sind und im Interesse der Gäste handeln bzw. deren Wünsche respektieren und umsetzen sollen. Respektieren tue ich das, keine Frage. Je nach dem, in welcher der oben genannten Kategorie der Wunsch fällt, folgt die Umsetzung oder auch nicht. Nur bin ich nicht dazu verpflichtet, die mir angetragenen Wünsche auch zu erfüllen. Der jeweilige Club bzw. Veranstalter bucht mit einem DJ oder Partyreihe auch die dahinter stehende musikalische Ausrichtung. Sei es Electro, HipHop, Schlager, Indie, Metal und was es sonst noch so alles gibt. Daher entscheidet letztlich auch der Gast, ob er das vom Club oder Veranstalter gewählte und für den Abend gebuchte Programm an Musik annimmt oder nicht. Denn wenn der DJ/die Partyreihe einfach nicht gefällt, bleiben die Gäste aus, der Club leer und der Club bzw. Veranstalter wird sich nach einem/einer anderen DJ/Partytreihe etc. umsehen, da er von dem Einnahmen letztlich – mit Abzug der ganzen Kosten eines Clubbetriebs an Personal, Strom etc. – seinen Lebensunterhalt bestreiten will/muss. Im Umkehrschluss dürfte ich dann eigentlich nirgendwo mehr auflegen, da mir schon so oft von Gästen, deren Wünsche ich nicht erfüllt habe, angedroht wurde, das allen ihren Freundinnen und Freunden zu erzählen, wie scheiße und schlecht ich doch bin und dann niemand mehr zu den zukünftigen Partys kommen wird.
Zum Glück, und dafür bin auch dankbar, gibt es nach bislang 6 1/2 Jahren BRITISH.MUSIC.CLUB immer noch viele viele Menschen, die zu unseren Partys kommen. So schlimm kann es dann also doch nicht sein. Vielleicht. Nochmals DANKE dafür!

Advertisements

Liedwünsche und anderes of death… aus Kiel – Weltruf

Immer wenn wir auflegen bekommen wir ja den einen oder anderen Zettel zugesteckt, auf denen Liedwünsche, Liebesbekundungen, eindeutige Angebote und was sonst noch hinterlassen werden. Da wir morgen wieder nach Kiel ins Weltruf reisen, haben wir mal eine kleine Auswahl eben aus dieser Stadt und diesen wunderschönen Club zusammengestellt! Einlass ab 23.00 h!

1

Foto[5]

Foto[1]

Foto[2]

Foto[4]

Foto[7]

Foto[6]

Foto[3]